Jahresarchiv: 2013

Das Vereinsjahr 2013

Liebe Interessierte, liebe Leser, liebe Mitglieder der Amberger Kaolinbahn!

Wieder geht ein Vereinsjahr voller Ereignisse zu Ende. Wir können zurückblicken auf 12 Monate toller Vereinsarbeit, mit vielen handwerklichen, festlichen aber vor allem auch gemütlichen Momenten!

An dieser Stelle geht ein recht herzlicher Dank an alle Aktiven, Mithelfer, Schrauber und Unterstützer! Mit eurer Hilfe konnte wieder vieles erreicht werden!

Sehen Sie nun das Ergebnis: Das Vereinsjahr 2013!

Der Besuch der Amberger Politik

Ein neues Jahr beginnt: Das Projekt Amberger Kaolinbahn besteht nun, seit der Gründung im Jahre 2010, 2 Jahre. Nachdem sich immer mehr Interessierte gefunden haben, konnte das Projekt auf gesunde Füße gestellt werden. Es wurde Zeit den Stadtrat der Stadt Amberg über unser Projekt zu informieren. Nach dem Besuch der SPD und CSU folgten auch ödp und grüne. Schließlich konnte der ganze Stadtrat für unser Projekt begeistert werden.

Mittels eines Vortrags konnte auf diesem Wege  die Lage des Vereins, deren Wünsche und Ziele angetragen werden. Stolz wurde anschließend der Lokschuppen, die zugehörige Drehscheibe und das Vereinsheim der Politik präsentiert.

Die AKB auf dem Amberger Altstadtfest

An das vorjährige Drehscheibenfest konnte, aufgrund der neuen Situation auf dem Gelände, leider nicht angeknüpft werden. Der Hubschrauberlandeplatz der nun für das Klinikum Amberg eingerichtet wurde, muss nun zu jederzeit erreichbar sein und lässt diese Festigkeiten nicht mehr zu. Trotzalledem möchte der Verein in diesem Jahr wieder einen Beitrag zum Altstadtfest leisten und präsentiert sich mit einem Informationsstand am Roßmarkt in der Amberger Altstadt. Bei sonnigem Wetter konnten vielen Interessierten unser Projekt vorgestellt werden. Neben einigen Ausstellungsstücken, wie dem Kolben einer Großdiesellok, eines Schienenprofils und Signaleinrichtungen konnte auch den „jungen Eisenbahnern“ mit einer Modelleisenbahn Freude bereitet werden.

Die Arbeiten an der Gmeinder Rangierlok

Die von der Firma Dorfner gespendete Rangierlok „Gmeinder“ konnte bereits im Vorjahr bei uns abgesetzt werden. Nach Information der Firma Dorfner ist diese Lok leider nicht mehr fahrtüchtig. „Macht auch nichts.“ Was nicht funktioniert wird wieder repariert: Viele Mittwochnachmittage und Wochenenden wurden investiert um das Motorgehäuse zu zerlegen, um den Motor für die Reparatur freizulegen. Mittels Baugerät konnte die „Motorhaube“ abgehoben werden und anschließend der Motor verladegerecht umgesetzt werden. In einem nahegelegenem „Lok-Motorhospital“ konnten dann die Zerlegung und weitere Untersuchungen vorgenommen werden. Es wurde festgestellt, dass der Lokmotor einen nicht unerheblichen Schaden davon getragen hatte: Von den Lagerschalen der Kolbenstangen ist nur noch eine der Drei intakt. Kein Wunder der Patient hat sich in ungesundem Terrain bewegt! Denn: Viel Öl hilft auch beim Sandspielen nicht viel! In allen Lagern fand sich eine halbe Hand voll… Kaolinsand!

Die Arbeiten an der Drehscheibe

Parallel zu den Arbeiten am Motor waren Maximilian Roesler und Andreas Neumann damit beschäftigt die laufende studentische Projektarbeit am Antrieb der Drehscheibe fertigzustellen. Nach der Fertigstellung der „Behausung“ des Drehscheibenwärters, konnte auch das Innenleben, also der Motor, der zugehörige Fahrschalter und Widerstände, sowie die komplette Verkabelung installiert werden. Im November 2013 konnte dann das fertige Werk vor versammelter Mannschaft präsentiert werden.

Der Mausbergfestexpress

Auch wenn in diesem Jahr leider keine Adventsfahrten veranstaltet werden konnten, belebten wir auch in diesem Jahr „unsere Stammstrecke“ mit Personenfahrten. “Auf gehts zum Mausbergfest!”  Getreu nach diesem Motto wurden so zum ersten Mal Bahnfahrten zum Gebenbacher Mausbergfest unternommen. In fast schon gewohnter Manier steuerte unser „Chef-Lokführer“ Stephan Stauber den grünen Desiro der Vogtlandbahn auf die Nebenbahn nach Schnaittenbach. Insgesamt fünf Mal hatten die Festgänger an diesem Sonntag die Möglichkeit nach Gebenbach zu fahren.

Nach Bratwürsteln und Bier und ging es für die Gäste am Abend wieder bequem mit der Bahn nach Amberg.

Der Denkmaltag 2013

Am Sonntag, den 8. September 2013, kam mal wieder etwas Leben auf das Gelände des alten Amberger Betriebwerks: An diesem Tag wurde den Denkmälern im Landkreis Aufmerksamkeit geschenkt. Auch das technische “Wunschdenkmal” unseres Vereines, die Drehscheibe auf dem BW Amberg, wurde in Form eines kleinen Vortrags mit Begehung vorgestellt. Peter Rezek und Matthias Gruschwitz waren in ihrem Element: Lebendig erzählten sie die Geschichte zu dieser eingesessenen Bahneinrichtung. Die momentan laufende Restauration im Rahmen der Projektarbeit der Studenten Andreas Neumann und Maximilian Roesler war in vollem Gange. Teil der Projektarbeit war die Instandsetzung des Antriebs und die Gewährleistung einer sicheren Benutzung der Drehscheibensteuerung. Um auf die “unbequeme” Wahrheit, nämlich die Pflege solcher Denkmäler einzugehen wies er darauf hin, dass es eben auch möglich ist mit nur einigen “Verrückten”, ein solches Denkmal zu hegen und zu pflegen.

An beiden Führungen konnte rege Beteiligung an der Veranstaltung festgestellt werden. Sogar aus Nürnberg war ein Interessent angereist um das Bauwerk zu besuchen.

Nach vielen interessanten Gesprächen endete das Event am Abend wieder.

Der Besuch der Crailsheimer Eisenbahnfreunde

Erfreulicherweise konnte in diesem Jahr auch eine Bekanntschaft, welche durch E-Mailverkehr entstand, vertieft werden: Der Verein durfte in diesem Jahr an einem unserer Vereinstreffs, einen besonderen Gast begrüßen: Die Freunde der Schnellzugdampflok 01 1104 des Vereins „Faszination Dampf e.V“.

Zwar steht das „Vereinsprojekt“, die Schnellzugdampflok 01 1104 auf dem Bw in Crailsheim, doch die begeisterten Mitglieder kommen aus ganz Deutschland um sich dem Hobby Eisenbahn und vor allem der Restauration dieses technischen Denkmals anzunehmen.

Nach der obligatorischen Führung durch das ehemalige Bw Amberg folgte der gemütliche Teil des Besuches. Bei einer guten Brotzeit wurden Gedanken ausgetauscht und gefachsimpelt.

Wir waren uns einig: Dieser Besuch ist auf jeden Fall eine Wiederholung wert!

 

Verhandlungen gehen weiter

Hoffnungsvolle Nachrichten – Dem lokalen Artikel  der Amberger Zeitung vom 20. Dezember ist zu entnehmen, dass die Verhandlungsgespräche zwischen der Stadt Amberg und der Deutschen Bahn AG auch 2014 fortgeführt werden.

Ein schönes Weihnachtsgeschenk, wenn man so möchte!

Weihnachtsgruß 2013

Neues von der AKB auch wieder auf Facebook

Ab jetzt gibts Neuigkeiten nicht nur auf unserer Homepage, sondern auch wieder auf unserer Facebook-Fanseite!

AKW bauen neues Werk

Investitionen: 25 Millionen Euro

Überraschende Wende – Schnaittenbach erhält neues hochmodernes Sand- und Kieswerk

Quelle: Oberpfalznetz.de     Bild: bing.de

Unser Motor legt sich quer

Am gestrigen Mittwoch konnte wieder ein kleiner Fortschritt erreicht werden: Der 900 Kilogramm schwere Motor der Firma Kälble, welcher den Vortrieb unserer Gmeinder Rangierlok sicherstellen soll, wurde mittels Kran und Stapler in die stabile Seitenlage gebracht. Dies ermöglicht uns nun, gut an unserem Patienten zu arbeiten: In mehreren Schritten wurde die Ölpumpe und die restlichen Pleuel-Lagerschalen ausgebaut. Als positiv kann verbucht werden, dass die Ölpumpe höchstwahrscheinlich keinen Schaden davongetragen hat. Von den Lagerschalen ist jedoch nur noch eine der drei intakt. Kein Wunder der Patient hat sich in ungesundem Terrain bewegt: Viel Öl hilft auch beim Sandspielen nicht viel! In allen Lagern fand sich eine halbe Hand voll… Kaolinsand!

Der Patient konnte also vorerst stabilisiert werden. Wie es weiter um ihn bestellt sein wird, erfahren Sie bald!

Mit freundlichen Grüßen aus dem hiesigen Motorspital in Weiden!

Der Motor unserer Gmeinder Rangierlok ist wieder sauber

Heute wurde mit dem Projekt „Restauration des Motors der Gmeinder Rangierlok“ begonnen: Um einen Überblick darüber zu bekommen, in welchem Zustand der Motor sich befindet und ob evtl. nicht ersichtliche Schäden zum Vorschein kommen, wurde der Motor heute mittels Dampfstrahler gesäubert. Der allgemeine Zustand des Motors ist technisch einwandfrei. Jedoch wurde in den Kühlwasserkanälen Öl gefunden. Dies bedeutet, dass die Zylinderkopfdichtungen kaputt sind und somit Öl in den Kühlwasserkreislauf gelangt ist.

Damit der Motor konserviert bleibt und das Wasser aus allen Ritzen verdrängt wird, wurde alles mit Öl und Diesel eingesprüht.

Zur weiteren Prüfung des Motors wird nun ein ebenfalls wichtiges Teil, die Ölpumpe untersucht. Ein gut funktionierender Ölkreislauf ist essentiell für jeden Motor!

 

Der Rangierlokmotor

Die Drehscheibe der Lokstation Amberg ist wieder betriebsbereit!

Ein historischer Tag aus Sicht der AKBler: Die Drehscheibe Amberg kann sich nun wieder drehen!   Am Freitag, den 8. November 2013 wurde alles daran gesetzt unserem Schmuckstück wieder Leben einzuhauchen. Letzte Arbeiten wurden erledigt, wie das Einsetzen einer Türe für das Wärter- häuschen, das Justieren des Schleifers am Königstuhl und das Befüllen der Schmierbehälter mit Öl. Außerdem konnte mit Hilfe von Stephan Stauber und Sebastian Rezek, unseren Spezialisten, die elektrische Versorgung fertiggestellt werden.

Dank sei insbesondere unserem Kern des Drehscheiben-Teams, Max und Andy, die sich auf dem steinigen Weg haben nicht entmutigen lassen. So ist uns nun nicht nur gelungen, den stark vorangeschrittenen Verfall zu stoppen, sondern eine funktionelle Restauration durchzuführen.

Nicht vergessen dürfen wir dabei auch alle anderen fleißigen Helfer bei der AKB und auch unsere Sponsoren: Eisen Schmid, Fa. Holzner, Fa. Flachglas, Fa. Elektro Ritz und viele kleine Spenden und Mithelfer.

Kurzum: Wieder ein großer Schritt weiter in der Erhaltung der bahntechnischen Anlage in Amberg!

Der Andy
Der Andy
Die Mithelfer
Die Mithelfer

Besuch von Faszination Dampf e.V.

An diesem Mittwoch durften wir zu unserem Vereinstreff einen besonderen Gast begrüßen: Die Freunde der Schnellzugdampflok 01 1104 des Vereins „Faszination Dampf e.V“.

Im Rahmen einer möglichen Kooperation wurden erste Kontakte per E-Mail geknüpft und nun Bekanntschaft gemacht mit den Dampfspezialisten aus Crailsheim.

Zwar steht das „Projekt“, die Schnellzugdampflok 01 1104 auf dem Bw in Crailsheim, doch die Begeisterten kommen aus ganz Deutschland um sich dem Hobby Eisenbahn und vor allem der Restauration dieses technischen Denkmals  hinzugeben.

Nach unserer Führung durch das Bw Amberg folgte der gemütliche Teil des Besuches. Bei einer guten Brotzeit wurden Gedanken ausgetauscht und gefachsimpelt.

Dieser Besuch ist auf jeden Fall eine Wiederholung wert! Das nächste Mal dann in Crailsheim!

Vielen Dank für Ihren Besuch!

 

Der Schleifer sieht wieder aus wie neu!

Unser Schrauber Peter Rezek hat sich mal wieder selbst übertroffen: Der schon fast schrottreife Schleifer, welcher für die Stromübertragung zwischen Königsstuhl und Drehbühne zuständig ist, wurde in hingebender Kleinarbeit von unserem Chefrestaurator nicht nur in Schuss gebracht. Er würde bestimmt auch heutigen Standarts entsprechen! 🙂

Vielen Dank Peter für deine Mühen!

Überall Fenster!

Bei sonnigem Wetter konnte an diesem Samstag mit fleißigem Einsatz von Gerald Stich, Peter Rezek und Andreas Neumann das Drehscheibenhäuschen verglast werden. Dies stellte, aufgrund der beträchtlichen Anzahl von 75 Fenstern, keine ganz leichte Aufgabe dar. Mit viel Zeit und Elan, unserem Meister vom Fach Gerald und viiel Silikon konnte nun auch diese Baustelle fertiggestellt werden.

Vielen Dank an alle Helfer, vor allem auch an Gerald Stich!

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com